Samstag, 27. September 2014

Radlager wechseln

Nachdem mir ein freundlicher Geist beim letzten Werkstattbesuch offeriert hat, dass mein hinteres linkes Rad etwas zu viel Spiel hat, bereite ich mich auf einen Radlagerwechsel vor. Heute um 10:00 Uhr geht es los. Vier Freunde sollt ihr sein. Mal sehen, ob alle können.

Benötigte Teile für meinen Defender 110 TD4 2.4L aus 2008, pro Rad:

  • 2 x Radlager STC4382 (von TIMKEN, dort lauten die Nummern LM603049+LM603011)
  • Simmering Radlager innen FTC4785 (Corteco 15510034B Wellendichtring, Radnabe)
  • Anlaufscheibe Radlager FTC5241
  • Dichtung Achsmitnehmerflansch 571752
  • Sicherungsring Steckachse 549473
  • Kontermutter RFD100000
  • Kappe FTC5414 (kann nicht schaden mal zu erneuern)
  • Wälzlagerfett

LM603049
LM603011




Fehlendes Werkzeug (Multinuss, 52er Nuss, kleiner Drehmomentschlüssel, Stempelwagenheber, Kunststoffhammer, Körner, Drahtbürste), Know-How (welche Mutter welches Drehmoment) und Erfahrung (Fetten, Schraubensicherung) wird vor Ort ergänzt.

Nachlese nach getaner Arbeit

Es konnten alle! Aufgrund der Erfahrungen von heute habe ich obige Teileliste korrigiert und so stimmt sie nun für meinen TD4 (und hoffentlich auch andere).

Landy über die Grube gefahren und Dietmar und Markus haben mir die Schritte gezeigt, die für mich komplett neu waren und sich bereitwillig an die Arbeit gemacht und auch das fehlende Werkzeug zur Verfügung gestellt. So ist meine Wunschliste heute erneut gewachsen.

Unser fachkundiger Beobachtung habe ich dann die Lager der rechten hinteren Seite erneuert und Det hat tatkräftig in und außerhalb der Grube unterstützt.

Nicht vorgesehen, aber weil wir schon mal dran waren, wurden die Schmiernippel vom Antriebsstrang nachgefettet und der Füllstand der Homokineten kontrolliert und aufgefüllt.

Ein überaus erfolgreicher Tag neigte sich dann auch dem Ende und Dietmar kann nun auch wieder OruxMaps auf seinem Tablet verwenden und seine Pyrenäen Touraufzeichnung war auch nicht verloren.

Danke Männers, für Eure tatkräftige Unterstützung!

Sonntag, 21. September 2014

Sondermodel

Nachdem Anfang des Monat neue Äpfel vorgestellt wurden, ist mir heute zufällig auf einem Straßenfest ein neues Sondermodell aufgefallen. Natürlich Bio, natürlich Bodenhaltung.


Aus der Nähe betrachtet, gleicht das Sondermodell wie ein Ei dem Serienmodell. Es sind sicherlich die inneren Werte, die es so besonders machen.


Freitag, 12. September 2014

8. Eifel/Rheinländer Land Rover & Jeep Treffen

Heute nachmittag treffen sich ein paar Freunde und fahren gemeinsam Richtung Andernach. Dort findet ein Land Rover / Jeep  Treffen über das Wochenende auf dem Krahnenberg statt.

Die Wetteraussichten sind prima.




Nachlese nach dem Treffen

Leider war das Wetter dann doch nicht ganz so gut. Beide Tage waren komplett bewölkt aber zum Glück hatte es nur in den sehr frühen Morgenstunden geregnet. Und wenn der Regen auf das Dachzelt prasselt und Mann/Frau liegt warm im Schlafsack ist es einfach nur herlich.

Am Samstag war eine geniale Greenlaning Tour organisiert und es ging entlang der Felder und durch die nahegelegen Wälder. Unterwegs mussten wir alle einen kleineren Zwischenstop einlegen, da sich ein Jeep an einer Wurzel das Lenkgestänge zerbrochen hat. Der Zusammenhalt in der Truppe war sehr gut und so harrten wir alle der Ankunft des Abschleppers entgegen.

Am späten Nachmittag zurück im Camp hing manch einem der Magen so tief in den Kniekehlen, dass wir vorzeit mit dem Grillen bzw. der Würstchenzubereitung in der Pfanne anfingen und als Vorspeise Bruschettina piccante auf geröstetem Wurzelbrot reichten. Dazu gab einen leckeren Tropfen Rotwein oder auch ein Bier.

Alles in allem eine sehr gelungene und harmonische Veranstaltung.


















Donnerstag, 4. September 2014

Den Pfadfindern auf der Spur oder Küche 2.0

Wie jetzt, Pfadfinder? Trägt er jetzt eine blaue Uniform mit einem Halstuch? Nein, weit gefehlt.

Die Pfadfinder in Amerika hatten aber früh schon eine coole Idee um unterwegs mobil beim Kochen zu sein und entsannen die "Cuck Box". In frühen Zeichnungen ist auch von der "Patrol Kitchen Box" die Rede.

Aktuelle Varianten sind vom Design noch ganz ähnlich, aber ausschließlich in den Staaten erhältlich.




Aber es gibt auch in Deutschland eine Lösung zu dem Thema und seit gestern ist diese Küchenbox bei mir an Board, nachdem ich auf der Cornwall & Devon Tour sehr gute Erfahrungen damit sammeln konnte.

Endlich sind die Zeiten vorbei, wo Kartuschenkocher, Kaffee, Tassen und andere Utensilien auf mehrere RAKO Kisten verteilt waren und mal schnell einen Kaffee machen in ein Abenteuer ausartete. Und Kochen im Vorzelt gar einer logistische Meisterleistung glich.


Eingepackt sieht das ganz so aus. Die Griffe sind groß genug für richtige Männerhände und die Griffmulde ist nach innen komplett abgedichtet. Somit dringt auf Island kein grauer Lavastaub nach innen und in der Sahara kein Wüstensand.


Ausgepackt, steht die Box auf einem extrem praktischen Hocker.


In der Küchenbox selbst ist u.a. Platz für:

- Küchenrolle (oben links)
- Brotmesser, Gewürze, Utensilien, Abtrockenhandtuch (in der mittigen Schublade mit 2 Fächern)
- Becher, Gläser, kleine Teller (oben rechts)
- Besteck im Etui (links Mitte)
- große Teller  (rechts Mitte)
- 2 Kartuschenbrenner (links unten übereinander)
- Töpfe, Suppenschüsseln, Kaffepott, Kaffee, Zuckerdose (recht unten)
- Faltspülschüssel (ganz rechts außen)


Gekocht werden kann dann wahlweise auf dem nach vorne aufklappenden Frontdeckel (also mit Windschutz) oder ganz oben drauf.


Im richtigen Einsatz sieht es dann schon viel wohnlicher aus. Oben wird das Frühstück zubereitet während weiter unter schon der Kuchen gebacken wird.


Meinen kommenden Innenausbau werde ich nun um die Küchenbox herum planen. Und wo gibt die sogenannte Travellers-Kitchen zu kaufen? Hier im http://www.weiterweg-shop.de/.

Einen Haken hat das Ganze nun allerdings für mich. Ich werde wohl nun nicht mehr um einen Kochkurs herumkommen. Mal sehen, was die VHS so alles anbietet.